Für größeres Bild bitte klicken!Angeregt durch die schön blühenden Tulpen unserem Vorgarten fasste ich im Frühjahr den Entschluss die Tulpenfelder in Holland zu besuchen. Nach Recherchen im Internet entschied ich mich für die Tulpenroute. Dies ist eine ausgeschilderte Strecke, die mit dem Auto an den Tulpenfeldern (und anderen Sehenswürdigkeiten vorbei) durch den Noordoostpolder führt.

Die Tulpenroute ist Teil des jährlich stattfindenden Tulpenfestival. In diesem Jahr dauert es vom 14. April bis zum 4. Mai. In dieser Zeit finden auch viele Veranstaltungen rund um die Tulpen statt. Da Wachstum und Blühte der Tulpe aber nicht vom Kalender sondern eher vom Wetter abhängen, kann man die Tour durchaus auch vor (wie wir) oder nach dem Termin durchführen.

Für größeres Bild bitte klicken!Auf jeden Fall sieht man schon von weitem von verschiedenen Farben blühende Felder. Vom reinen Weiß über Gelb und Lila, bis hin zum Augenkrebs erzeugenden Tiefrot ist alles dabei. Da die Tour zum Teil über wenig befahrene Nebenstraßen führt, hat man meist immer Gelegenheit für einen Fotostop.

Für größeres Bild bitte klicken!Wir haben die Tour in Urk gestartet. Dort befindet sich ein Wohnmobil-Stellplatz für 20 Fahrzeuge direkt am Hafen. Man steht zwar auf einem Parkplatz, bekommt dafür aber das ganze Leben rund um den Hafen hautnah mit. Ein- und auslaufende Schiffe, Ladevorgänge, Sportboote, Luxusyachten und natürlich die typischen Plattboote. Für 15€ pro Nacht bietet der Platz neben dem hohen Unterhaltungswert auch Strom und V/E. Einzig der Gang mit dem Hund dauerte immer etwas länger, da das nächste Grünland doch etwas weiter weg ist.

Für größeres Bild bitte klicken!Wir haben den Platz auch als Ausgangspunkt für Radtouren benutzt. Bei einer dieser Touren brauchte ich auf den ersten 20 km dank Rückenwind kaum trampeln. Nach 45 km war der Akku dann doch fast leer.

Diese Tour führt mich nach Schokland. Dieser Ort war ebenso wie Urk bis in die 1940er Jahre eine Insel. Erst durch die Eindeichung und anschließende Trockenlegung wurde die Noordoostpolder landwirtschaftlich nutzbar. Schokland steht auf der UNESCO Liste für Weltkulturerbe. In Middelbuurt wird in einem Museum die Geschichte der Insel aufgezeigt. Darüber hinaus gibt es Informationen über die Erschließung der Polder und die dabei entdeckten Fundstück auf dem ehemaligen Meeresboden.

Für größeres Bild bitte klicken!Tipp: Am Nordende der ehemaligen Insel wurde die alte Hafenanlage nachgebaut. Dort befindet sich ein Parkplatz, von dem aus man gut zu Fuß oder mit dem Rad die ehemalige Insel umrunden kann.

Für größeres Bild bitte klicken!Aber zurück zur Tulpenroute. Die Rundfahrt verläuft entgegen dem Uhrzeigersinn und führt einmal um den gesamten Polder. Neben Tulpen sieht man aber auch noch die anderen Formen der Landwirtschaft mit dem Schwerpunkt Obstplantagen rund um Kraggenburg oder Viehzucht (u.a. Alpackas) bei Rutten.

Für größeres Bild bitte klicken!Man bekommt während der Tour aber auch einiges von der Arbeit, die in der Tulpenzucht steckt, mit. Teilweise werden Maschinen eingesetzt. Zum (aus-)sortieren werden aber Menschen benötigt. Und so sieht man immer wieder Menschen, die z.B. die roten Tulpen aus dem lila Feld entfernen.

Ein besonderes Highlight ist das Tulpeninformationscenter in der Nähe von Creil. Hier sind auf einem Feld ca. 2000 verschiedene Tulpenarten zu bestaunen. Neben den verschiednen Farben sieht man große und kleine, einfarbige und mehrfarbige, glatte und zackige, früh- und spät blühende, mehr und weniger duftende Tulpen. Ich konnte mir nicht alle Namen merken.

  • DSCF3438_1024
  • DSCF3518_1024
  • DSCF3528_1024
  • DSCF3530_1024
  • DSCF3534_1024

  • DSCF3538_1024
  • DSCF3549_1024
  • DSCF3550_1024
  • DSCF3552_1024
  • DSCF3562_1024

Einige Sorten waren auch nicht mein Fall, aber gesehen haben sollte man es schon. .

Für größeres Bild bitte klicken!Als weiteren Übernachtungsplatz wählten wir den Stellplatz am Binnenhafen in Lemmer. Hier stehen ebenfalls für 15€ plus Strom 10 Stellplätze zur Verfügung. V/E und TOP- Sanitärgebäude mit Duschen sind vorhanden. Zum Strand geht es durch einen Tunnel in 300m und in den Ort sind es ca. 1,5 km. Da sollte man aber den Weg entlang des Binnenwassers wählen. Vor jedem Haus ein Liegeplatz. Im Ort selber liegen dann die Yachten >10m und man kann der Besatzung dann auf dem Weg zum Bäcker toll beim Frühstücken zusehen.

Für größeres Bild bitte klicken!Tipp: ca. 2 km nördlich des Stellplatzes befindet sich das ebenfalls auf der UNESCO Welterbeliste stehende Schöpfwerk Woudagemaal. Hier werden Heute noch mit Hilfe von 4 Dampfmaschinen bis zu 500 m3 Wasser pro Minute aus dem Hinterland in das Ijsselmeer gepumpt; jedenfalls an mindestens 15 Tagen im Jahr. Für Freunde alter Technik aber sehr interessant. Außerdem erfährt man auch einiges über die Wasserwirtschaft in Friesland.

Man kanFür größeres Bild bitte klicken!n die Tulpenroute natürlich in einem Tag abfahren; es sind knapp 100 km. Man sollte sich aber schon auf Grund der interessanten Landschaft und der erwähnten Tipps ein paar Tage Zeit nehmen. Und wenn es in diesem Jahr nicht mehr klappt, dann eben im nächsten Jahr. Die Tulpen blühen in jedem Frühjahr!

Industriekultur

Motorsport

RE leuchtet

Reisebilder