Zurück nach Schweden

Für größeres Bild bitte klicken!Als wir am nächsten Morgen noch etwas durch die Stadt bummelten, spielte auf dem Marktplatz ebenfalls eine Band. Wir folgten dann der E6 in Richtung Trondheim und entdeckten kurz danach den belgischen MAN wieder vor uns. Wir hatten doch ganz schön geklüngelt. Für größeres Bild bitte klicken!Aber wir hatten auch viel gesehen und die Fahrt über die Küstenstraße ausgiebig genossen. Zum Glück ist die E6 hier zweispurig und ich konnte das Weltreisemobil ein letztes Mal überholen.

Bei Stjørdal kauften wir noch einmal ein und tankten. Dann verließen wir die E6 und wechselten auf die E14. Über den Karolinervågen fuhren wir wieder nach Schweden. Die Landschaft wurde zunehmend rauer. Es geht durch Schluchten und an Wasserfällen vorbei immer höher auf die Berge bis zur Grenze. Dann kam wieder schlagartig die Veränderung. Nicht nur, dass die Mittellinien nun weiß und die Verkehrsschilder gelb wurden, die Straßen wurden wieder breiter, die Landschaft weiter und das Fahrgefühl entspannter. Wir waren wieder in Schweden. In Åre staunten wir über die Veränderungen seit 2006. Überall wurde neu gebaut. Hier fanden im Vorjahr auch irgendwelche Wintersportweltmeisterschaften statt. Man sah es. NFür größeres Bild bitte klicken!ach einem Zwischenstop an der Kirche von Mattmar erreichten wir am späten Nachmittag Östersund und steuerten Sandvikens Camping an. Natürlich durfte unser Hund Schwimmen und ich ein paar Bilder der tiefstehenden Sonne machen. In Östersund war übrigens auch ein Musikfest und man hörte die Musik fast lauter als in Steinkjer. Die Skandinavier feierten Mittsommer.

Für größeres Bild bitte klicken!Der Inlandsvägen brachte uns am nächsten Tag nach Süden. Ganz entspannt saß ich hinter dem Lenkrad. Diese Strecke ist auf jeden Fall der E4 vorzuziehen. In Sveg wurde der Tank aufgefüllt und der obligatorische Kuchen gekauft. Es ist zwar Sonntag, aber hier hatten die Supermärkte alle geöffnet. Am Parkplatz Björnän legten wir unsere Kaffeepause ein. Wir standen auf Felsen an einem wild aufgestauten Fluss. Auf unseren Campingstühlen genossen wir die Sonne. Dann ging es weiter bis Mora. In diesem Jahr wollten wir uns noch einmal diese Stadt am Siljansee anschauen. Wir fanden mit „Moraparken" einen tollen Campingplatz. Von dort brauchten wir nur über eine Brücke zu gehen und waren direkt im Zentrum. Unser erster Gang führte uns aber zum See. Für größeres Bild bitte klicken!Wir beobachteten die Schiffe und die jungen Leute, die von einem Steg ins Wasser sprangen. Am Ufer stand eine Dampflok von 1916 - jetzt ist sie in meiner Bildersammlung. In der Fußgängerzone waren die Bordsteine zwar schon hochgeklappt, aber ein Schaufensterbummel lohnte sich doch. Zum Abschluss genossen wir den Blick auf die Kirche und den Springbrunnen davor.

Am nächsten Morgen führte unser Weg zunächst auf der Rv80 am Siljansee entlang. Ich tat meinem Hund (und mir) was Gutes und wir gingen erst einmal schwimmen; das erste Mal heute. In Falun fuhren wir zur Gruvan, Für größeres Bild bitte klicken!einem alten Erzbergwerk, das seit 2000 zum Weltkulturerbe gehört. Hier waren wir vor Jahren schon einmal mit den Kindern. Weil es sehr heiß war und wir den Hund nicht so lange im Auto lassen wollten, verzichteten wir diesmal auf die Grubenfahrt und schauten uns nur die übertägigen Gebäude und Anlagen an. Dann fuhren wir über die Rv50 in Richtung Örebro. Kurz vor Ludvika gibt es einen Rastplatz an einem See. Natürlich mussten mein Hund und ich dort schwimmen gehen; das zweite Mal heute. In Grängesberg aßen wir traditionell unser Softeis. Bei Åskersund verließen wir die Rv50 und fuhren auf der Westseite des Vättern bis zum Tiveden Nationalpark.

Für größeres Bild bitte klicken!Zunächst buchten wir uns einen Stellplatz für die Nacht und dann fuhren wir durch den Nationalpark zum Badeplatz Vitsand am Trehörningen-See. Um diese Uhrzeit gehörte uns der Stand ganz alleine. Giovanni war von dem flachen Wasser nicht so begeistert. Er schwimmt lieber. Dafür konnte Ulrike mit ihm im Wasser spazieren gehen. Auf einer Bank nahmen wir unser Abendessen zu uns. Ulrike störten die kleinen Mücken, da ging sie mit ihrem Teller ins Wasser zum essen. Natürlich ging ich mit Giovanni dann auch noch zum dritten Mal am heutigen Tag schwimmen. Es war zwar schon kurz vor 22:00 Uhr aber noch kein Stück dunkel.

Für größeres Bild bitte klicken!Ursprünglich wollten wir am nächsten Tag noch eine Wanderung durch ein Moorgebiet unternehmen. Aber angesichts der Hitze beschlossen wir direkt nach Helsingborg zu fahren. Als sich die Wolken zuzogen, änderte das unseren Entschluss auch nicht mehr, zumal es einige Male kräftige Schauer gab. Auf unserem Platz bei Ljungby durfte Giovanni noch einmal schwimmen; ich diesmal nicht. Um 17:30 Uhr verließen wir Schweden mit der „Aurora of Helsingborg" für dieses Jahr.

Zügig ging es durch Dänemark. Bei Kopenhagen zwang uns ein Gewitter mit Starkregen aber fast zum Anhalten. Auf Farø schien dann aber schon wieder die Sonne und - na klar - Giovanni ging wieder schwimmen. Gegen 22:00 Uhr erreichten wir Puttgarden und fuhren dort auf den Wohnmobilstellplatz. Jetzt wurde erst einmal deutsches Radio gehört.

Die letzten 526 km nach Recklinghausen waren eigentlich wenig spektakulär. Einzig die Tatsache, dass es sehr heiß war, sollte hier noch erwähnt werden. Am frühen Abend stand der Hobby 600 dann wieder wohlbehalten in der Garage. 24 erlebnisreiche Tage und 6801 km lagen hinter uns. Jetzt gilt es knapp 2000 Fotos zu sortieren und zu bearbeiten. So bleibt die Erinnerung an einen tollen Urlaub noch etwas erhalten.... Und da wir einiges nicht gesehen haben, müssen wir irgendwann noch einmal auf die Lofoten - noch einen Nachschlag holen!

 

Weitere Bilder unserer Reise finden sie hier in der Bildergalerie!

Zusammenfassung

Tag
 
Datum
von - über - bis
km
∑ km
Über-
nachtung
1 Mo 08.06.09 RE  -  Puttgarden  -  Ljungby 858 858 PP E4
2 Di 09.06.09 Ljungby - Jönköping - Stockholm 476 1334 STP Langholmen
3 Mi 10.06.09 Stockholm  0 1334 STP Langholmen
4 Do 11.06.09 Stockholm - Härnösand - Örnsköldsvik 582 1916 CP Morsjöns
5 Fr 12.06.09 Örnsköldsvik - Arjeplog - Lilviken 579 2495 CP
6 Sa 13.06.09 Lilviken - Bodø - Moskenes 195 2690 CP Moskenes
7 So 14.06.09 Moskenes - Å - Reine 61 2751 PP E10
8 Mo 15.06.09 Reine - Å - Ramsberg 57 2808 CP 
9 Di 16.06.09 Ramsberg - Stamsund - Eggum 179 2987 STP Eggum
10 Mi 17.06.09 Eggum - Ginoya - Hov 56 3043 CP
11 Do 18.06.09 Hov - Solvaer - Taen 91 3134 PP 
12 Fr 19.06.09 Taen - Sortland - Andenes 153 3287 CP
13 Sa 20.06.09 Andenes - Bleik - Andenes 35 3322 CP
14 So 21.06.09 Andenes 8 3330 CP
15 Mo 22.06.09 Andenes - Sortland - Narvik 310 3640 CP
16 Di 23.06.09 Narvik - E6 - Saltstraumen 312 3952 PP
17 Mi 24.06.09 Saltstraumen - Rv17  162 4114 PP
18 Do 25.06.09 Rv17 - Berg 236 4350 PP
19 Fr 26.06.09 Berg - Rv17 - Steinkjer 257 4607 CP
20 Sa 27.06.09 Steinkjer - Östersund 341 4948 CP
21 So 28.06.09 Östersund - Sveg - Mora 338 5286 CP
22 Mo 29.06.09 Mora - Falun - Tiveden 394 5680 CP
23 Di 30.06.09 Tiveden - Helsingborg - Puttgarden 595 6275 STP
24 Mi 01.07.09 Puttgarden -  Recklinghausen 526 6801  
im Durchschnitt: 283 km/d
  6801 km [Gesamt]
Legende Übernachtungen: STP = Stellplatz | CP = Campingplatz | PP = Parkplatz

Eine Zusammenfassung der Daten und Fakten können Sie hier als pdf-Dokument herunterladen!

Kommentare  

+1 #3 Nachschlag LofotenGerd Rafalski 2013-12-22 13:26
Hoy Wilfried
Super Bericht, Tourendaten, gute Tips.
Das ist genau was ich brauche. Wir wollen 2014 nach den Lofoten, sind aber absolute Neulinge. Somit für jeden Tip dankbar. Mach weiter so.
Liebe Grüsse aus der Schweiz. Gerd
Zitieren
+3 #2 RE: Lofoten 2009 ...Nachschlag geholtMagnar 2009-07-31 21:17
Hallo Wilfried,
habe Deinen Bericht mit Interesse gelesen. Mann könnte ihn fast als Navi-Ersatz nehmen, so ausführlich ist er.
Ich bleibe hier auf der E6 und lasse mich so langsam Richtung Alesund treiben, dann geht es irgendwie ohne große Planung bis zum 18.08.09 wieder Richtung Heimat.
Gruß aus Norwegen
Magnar - Camperf32 -
Zitieren
+4 #1 RE: Lofoten 2009 ...Nachschlag geholtmoni-kiel 2009-07-30 20:03
Moin Wilfried,
mal wieder ein Superbericht und tolle Bilder. Danke nochmal für den Tip mit CP Hov war super

Lieben Gruß Moni
Zitieren

Industriekultur

Motorsport

RE leuchtet

Reisebilder