Für größeres Bild bitte klicken!Im April 2010 wurden bei aldi-Nord verschieden Pedelecs angeboten. Da meine Frau mit Knieproblemen zu kämpfen hatte, wollte ich ihr etwas Gutes tun und kaufte ein 26“ Cityrad mit tiefem Einstieg und – bedingt durch den Sattelrohrakku - langem Radstand. Das Rad wurde von der renommierten Firma Prophet für aldi zusammengestellt. Zwar kamen die Hauptantriebskomponenten aus China, aber Bremsen, Gepäckträger, Schloss und Lichtanlage waren deutsche Markenfabrikate und Gabel von Suntour bzw. Nabenschaltung von SRAM klingen auch gut. Das Rad machte für seine 699 € einen durchaus soliden Eindruck. An Zubehör spendierte ich noch einen Korb am Lenker und eine abschließbare Box auf dem Gepäckträger.

Leider kam meine Frau auf Grund ihres Knieproblems trotz tiefem Einstieg mit dem Rad nicht zurecht, sodass ich immer häufiger mit dem Pedelec unterwegs war. Für meine Frau habe ich dann übrigens ein Dreirad mit Elektroantrieb gekauft, sodass wir nun doch wieder zusammen Rad fahren können.

Für größeres Bild bitte klicken!Das aldi Pedelec fährt sich auf Grund des langen Radstands und des tiefen Schwerpunkts sehr ruhig. Natürlich ist das kein Rad fürs Gelände, aber das ideale Touren- bzw. Stadtfahrrad. Ich fahre zwischendurch auch das Mifa-Pedelec meines Schwiegervaters (aldi 2011) mit Gepäckträger-Akku und würde nicht tauschen wollen.

Die Unterstützung durch den Elektroantrieb kann in 5 Stufen zugeschaltet werden. In Stufe 5 unterstützt der Antrieb bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h, natürlich nur, wenn man selber mit tritt. Dies ist eine gesetzliche Vorgabe für Pedelecs. Die Reichweite ist natürlich vom Grad der gewählten Unterstützung und von den Streckenverhältnissen abhängig. Die maximal erreichte Strecke während einer Radtour betrug bei mir 77 km. Da wurde die Unterstützung allerdings nur bei Anstiegen eingeschaltet und die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug ca. 10 km/h. Man muss dabei aber bedenken, dass das Rad fahrbereit mit Akku und Zubehör knapp 31kg wiegt und diese Masse erst einmal bewegt werden muss.

In der Stadt und bei kürzeren Touren fahr ich aber immer „volle Kanne“. Dann hält eine Akkuladung so zwischen 30 und 40 km. Aus meiner Sicht vollkommen ausreichend.

Für größeres Bild bitte klicken!Auf diese Reichweite komme ich auch bei gemeinsamen Touren mit meiner Frau. Dann fahre ich zwar deutlich langsamer, ziehe aber immer, obwohl man es laut Bedienungsanleitung nicht soll, einen Anhänger mit 50kg Hund hinterher. Bisher ohne Probleme!

Als alter Mountain-Biker fahre ich ab und zu natürlich auch noch nichtasphaltierte Wege und muss sagen, dass Federgabel und Bremsen natürlich den Fahrspaß einschränken. Trotzdem hat das Pedelec mich dazu gebracht, das MTB kaum noch raus zu holen bzw. auf Touren mitzunehmen. .. man wird eben älter und bequemer.

Auch technisch hat mich das aldi-Rad überzeugt. Die einzige Störung bestand in einer feuchten Displayeinheit. Ich hatte das Pedelec nachts im Regen stehen gelassen. Seitdem wird es beim Transport am Wohnmobil und bei Nichtgebrauch immer mit einer Plane abgedeckt.

Für größeres Bild bitte klicken!Nach drei Jahren Betrieb hatte sich der Akku verabschiedet. Die Reichweite betrug zwar noch 15 km, aber da ich eh einen Systemwechsel vornehmen wollte, habe ich im letzten Jahr den „billigen“ Lithium-Ionen-Akku mit einem 9,6 Ah LiFoPo4 Umbausatz von MTML-Trading erneuert. Bei der Gelegenheit habe ich für eine bessere Kontrolle der Ladezyklen auch sofort einen Fahrradcomputer Cycle Analyst eingebaut. DSCF1062Bei dem Gerät wird die entnommene Leistung mittels Shunt gemessen und zusammen der Geschwindigkeit bzw. Wegstrecke verarbeitet. Auch wenn der Computer mit 129€ nicht gerade preiswert war, so hat sich die Investition aus meiner Sicht absolut gelohnt. Endlich habe ich eine verlässliche Batterieanzeige und kann mein Fahrverhalten an den Akkuzustand anpassen.

Für größeres Bild bitte klicken!Im Zuge des Umbaus habe ich dann auch gleich noch einen DC/DC- Wandler eingebaut und versorge die Fahrradbeleuchtung nun aus dem Akku. Sobald das Pedelec eingeschaltet ist, leuchten vorne und hinten auch die Scheinwerfer. Zwar sind das kontinuierlich 5 Watt, die aus dem Akku entnommen werden, aber das Plus an Sicherheit ist mir die Sache wert.

Abschließend kann ich nur festhalten, dass ich es bisher noch nicht bereut habe, meiner Frau vor 4 Jahren ein Pedelec von aldi gekauft zu haben ;-)

Glückskeks

Freunde müssen sich im Herzen ähneln, in allem anderen können sie grundverschieden sein.

Industriekultur

Motorsport

RE leuchtet

Reisebilder