Für größeres Bild bitte klicken!Die letzte Etappe sollte ich wieder bei trockenem Wetter und teilweise lachender Sonne fahren – so schnell ändert sich das Wetter! Der Weg führte von Beilngries zunächst nach Dietfurt. Kurz vor dem Ort vereinigt sich die Altmühl mit dem Main-Donau Kanal, oder besser gesagt: das Flussbett der Altmühl wurde „begradigt“ (soweit man das bei den nach wie vor vielen Kurven sagen kann) und mittels zweier Schleusenanlagen für die Schifffahrt nutzbar gemacht. Interessant sind die hierbei entstandenen toten Arme der Altmühl, die recht intensiv für die Naherholung genutzt werden.

Für größeres Bild bitte klicken!In Dietfurt passierte ich das Stufengiebelrathaus, um dann der Altmühl weiter zu folgen. Ein toter Arm konnte mit einem Floß überquert werden; eine interessante Abwechslung am Rande, zumal auf der anderen Seite ein schöner Rastplatz einlud.

Für größeres Bild bitte klicken!Unterhalb von Schloss Eggersberg fand auf der anderen Altmühlseite ein StockCar Rennen statt – Ritterspiele der Neuzeit. Beim Anblick der NSU TT und Ford Escort lachte das alte Autofahrerherz. Interessant waren dann noch das Schloss Prunn und die Holzbrücke bei Essing. Leider wurden beide Bauwerke saniert und waren eingerüstet was den Allgemeineindruck etwas störte.

Für größeres Bild bitte klicken! Für größeres Bild bitte klicken! Für größeres Bild bitte klicken!

Für größeres Bild bitte klicken!Bei Kehlheim macht die Altmühl dann doch einen kanalhaften Eindruck. Mit senkrechten betonierten Spundwänden fließt sie durch die Stadt geradewegs in die Donau. Damit war mein Ziel erreicht.

Für größeres Bild bitte klicken!Ich war der Altmühl über 235 km von der Quelle bis zur Mündung gefolgt. Ich konnte nun umdrehen, um mich mit einem Blick auf die Befreiungshalle einem Stadtbummel durch Kehlheim zuzuwenden – und das bei schönstem Wetter.

Für größeres Bild bitte klicken!Zum Schluss noch ein Tipp für alle Nachfahrer: Zur Orientierung während der Fahrt nutzte ich die Radwanderkarte „Altmühltal-Radweg“ von Publicpress. Die Karte befestigte ich mit einer Klammer an der Fototasche, die wiederum mittels Clickfix  am Lenker befestigt war. So hatte ich die einzelnen Abschnitte des Weges immer gut im Blick. Das besondere an der Karte ist aber ihre wetter- und reißfeste Ausführung. Nach den Regenfahrten wurde die Karte abgewischt und getrocknet; sehr zu empfehlen! Für größeres Bild bitte klicken!

 

Kommentare  

0 #3 playpokero 2011-11-09 20:29
Ich habe geträumt von solcher Route...
0 #2 Claudia Werting 2011-08-23 00:03
Ja da kriegt ja jeder richtig reinisch lust,fuer so eine Radtour.Was fuer ein herrliches Gruen und was fuer einen tolle Landschaft!Und die kleine Stadt Leuterhausen,ei n Traumortsgebiet und weiter zu Ornbau,eine malerische Stadt.Ein Gebiet noch schoener als der andere!Fuer alle Radfahrer Freaks,kommt auch mit der Kamera in dieses Gruene und mit eurem Bike,dass lohnt sich Ihr werdet es geniessen!
0 #1 Casinchen 2011-07-08 14:06
Vielen Dank, das klingt nach einer ganz tollen Route um eine Tour zu machen!

Industriekultur

Motorsport

RE leuchtet

Reisebilder